Verschiedene Kontexte von Traumatisierungen.

 

Singuläre Traumatisierung

Unter einer singulären Belastung verstehen wir ein traumatisches Einzelereignis. Christiane Sautter schreibt dazu in [Sau 2005]:

Ein traumatisches Einzelereignis überfällt den Menschen unvorbereitet und meist plötzlich, ohne dass der Betroffene etwas dagegen tun kann. Er wird von der Situation völlig überfordert und fühlt sich ausgeliefert. Sein Leben ist objektiv oder nach seiner subjektiven Einschätzung in Gefahr.

 

Chronische Traumatisierung

Nach Christiane Sautter können mehrfache, serielle und kollektive Traumaerfahrungen unterschieden werden.

Mehrfache Traumatisierung

Sich häufende traumatische Einzelereignisse, wie sie z.B. in Kriegszeiten vorkommen, führen zu mehrfacher Traumatisierung.

Serielle Traumatisierung

Belastende Erlebnisse, die einzeln gesehen nicht unbedingt bleibende Schäden hinterlassen müssen, wirken traumatisierend, wenn sie sich ständig wiederholen.

  • Vernachlässigung
  • Psychische und/oder körperliche Misshandlung
  • Unklare, doppeldeutige Kommunikation, Beziehungstrauma ( Doublebind)
  • Mobbing

 

Kollektive Traumatisierung

Man spricht von kollektiver Traumatisierung, wenn viele Menschen ein gleiches Schicksal erleiden, wie z. B. bei Terroranschlägen, Kriegen und Naturkatastrophen.

 

Frühkindliche Traumatisierung

Jedes traumatisierende Einzelereignis sowie jede Art serieller Traumatisierung hinterlässt im Kindesalter tiefe Spuren. Weitere frühkindliche Belastungen entstehen z. B. durch:

  • Krankenhausaufenthalte im Säuglings- oder Kleinkindalter
  • Diagnostische und therapeutische Eingriffe
  • Verlassen sein, Verlassenheitstrauma
  • Sexuellen Missbrauch

Christiane Sautter schreibt in [Sau 2005]:

Die Kombination von Schmerzen, überwältigenden Erlebnissen durch therapeutische Eingriffe und dem Gefühl, von den Eltern verlassen zu sein, erlebt jedes Kind als traumatisch.

Ein Sonderfall ist der sexuelle Missbrauch an Kindern. Es ist leider meistens auch eine serielle Traumaerfahrung, jedoch wirkt schon jedes Einzelereignis sexueller Gewalt traumatisierend. Je früher der Missbrauch beginnt und je länger er anhält umso größer ist der Schaden.

 

Transgenerationale traumatische Belastung

Traumatisches Erleben enthält in vielen Fällen Anteile, die mit emotionalen Belastungen der Eltern oder Vorfahren zusammenhängen, beschrieben im Artikel über transgenerationale emotionale Belastungen. In der Systemischen Klopfakupressur werden diese Belastungen über die mentale Einbeziehung von Protagonisten mitbearbeitet.

 

Das KLOPF-Tutorial beschreibt den Methoden-Standard nach Verband für Klopfakupressur e. V. mit Stand 2017. Diese Seite wird seither nicht mehr weiter aktualisiert, da es mit der von Ronald Hindmarsh initiierten Emotionalen Selbstbefreiung einen in wesentlichen Punkten weiterentwickelten Ansatz gibt.

Anders als bei der Standard-Klopfakupressur ist die Dokumentation der Emotionalen Selbstbefreiung noch unvollständig. Die derzeit umfassendste und aktuellste Informationsquelle und Diskussionsplattform hierfür ist (Stand Frühjahr 2020) die

SEFTFacebookGruppe  Facebook-Gruppe Emotionale Selbstbefreiung / Systemische Klopfakupressur 2.0