Es geht nicht weiter, was nun?

Die große Stärke der Klopfakupressur in der Selbstanwendung liegt in der autonomen Stabilisierung bei Belastungen und Anforderungen des Alltags.

Aufdeckende, nachhaltig wirksame Arbeit kann bei leichten Themen gut funktionieren. Vielfach wird berichtet, dass z. B. Höhenängste, Spinnenphobien oder Prüfungsängste durch Klopfakupressur-Selbstanwendung deutlich reduziert oder gar vollständig und nachhaltig aufgelöst werden konnten.

Sollte keine oder keine nachhaltige Entlastung erreicht werden, liegt das nicht daran, dass Klopfakupressur nicht wirkt. Erfahrungsgemäß werden hier die Grenzen der Selbstanwendbarkeit, ein Stück weit auch die Grenzen der bisher verwendeten Klopfakupressur-Techniken erreicht.

Grundsätzlich liegt die selbstgesteuerte Veränderungsarbeit in der Verantwortung des Anwenders. Dazu gehört auch, die eigenen Grenzen wahrzunehmen und damit angemessen umzugehen. Hier gibt es (mindestens) zwei Wege:

 

Selbsthilfegruppen und Netzwerke

Vier Augen sehen mehr als zwei. Allein schon die Außenwahrnehmung einer anderen Person ist oft hilfreich, mit eigenen Themen weiter zu kommen. Im Internet existieren hier eine Reihe von Angeboten für verschieden Arten des Austauschs, vieles davon auf Facebook:

Finde Deinen Klopf-Partner - Eine Klopfpartner-Börse von Michaela Thiede

EFT auf Deutsch - Austausch über Klopfakupressur von Hans-Hermann Baertz

Klopf-Kongress Austausch - Begleitend zum jährlichen Online-Kongress von Michaela Thiede

Im Rahmen des KLOPF-Tutorials gibt es die Angebote des KLOPF-Tutorial Forums (Austausch, Fallbeispiele etc.), des KLOPF-Barcamps (jährliche Konferenz) sowie einer Entwicklungsgemeinschaft (zurzeit in Vorbereitung).

 

Professionelle Begleitung

Eine professionelle Begleitung durch einen erfahrenen Coach ist eine Alternative, wenn man bei tief liegenden und komplexen Themen die Veränderungsarbeit effizient gestalten möchte.

 

Unserer Beobachtung nach haben vor allem schwerere Symptome und emotionale Belastungen einen familienbiographischen Hintergrund. Dieser kann sich z. B. in Gestalt hartnäckiger Blockaden, wenig nachhaltigen Erfolgen oder Symptomverschiebungen bemerkbar machen. Für eine tiefer gehende Arbeit im Sinne des Persönlichen Friedensprozesses empfehlen wir daher zusätzlich die Verwendung von Techniken der Systemischen Klopfakupressur.

 

Das KLOPF-Tutorial beschreibt den Methoden-Standard nach Verband für Klopfakupressur e. V. mit Stand 2017. Diese Seite wird seither nicht mehr weiter aktualisiert, da es mit der von Ronald Hindmarsh initiierten Emotionalen Selbstbefreiung einen in wesentlichen Punkten weiterentwickelten Ansatz gibt.

Anders als bei der Standard-Klopfakupressur ist die Dokumentation der Emotionalen Selbstbefreiung noch unvollständig. Die derzeit umfassendste und aktuellste Informationsquelle und Diskussionsplattform hierfür ist (Stand Frühjahr 2020) die

SEFTFacebookGruppe  Facebook-Gruppe Emotionale Selbstbefreiung / Systemische Klopfakupressur 2.0